6. Kabinett-Ausstellung – „Sabine Hoffmann“ VERGESSEN – WEITERLEBEN

INSEL-Kabinett 6

Der Förderverein Europäische Frauenakademie der Künste – EFAK e. V.
lädt herzlich ein zur Vernissage der 6. Insel-Kabinett-Ausstellung
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18:30 Uhr bis 22 Uhr

„VERGESSEN – WEITERLEBEN“
Sabine Hoffmann 1926 – 2016

Laudatio: Dr. Helga Adler

Finissage Samstag, 12. Januar 2019, 15-17 Uhr
Gespräch mit den/über die Künstlerinnen

Ausstellung 13. Dezember 2018 bis 12. Januar 2019
Mit Unterstützung durch die INSELGALERIE Berlin

INSELGALERIE Berlin, Petersburger Str. 76 A, 10249 Berlin,
Di-Fr 14-19 / Sa 13-17
Zum Jahreswechsel vom 27.12 2018 bis 1.1.2019 geschlossen.
Fon 28 42 70 50, kontakt@inselgalerie-berlin.de, www.inselgalerie-berlin.de

Abb.: Sabine Hoffmann. LOUSISON und die Marktfrauen von Paris, 1988.
Lithographie und Collage auf handgeschöpftem Papier, 48 x 56 cm (Ausschnitt)

„Ein Müssen treibt mich“, diese Worte der 90-jährigen Sabine Hoffmann (1926 – 2016) prägen das Leben einer Frau, deren eigentliche Künstlerinnenkarriere aus existiellen Gründen erst spät – mit 60 Jahren- in Stuttgart begonnen hat und die hierzulande bisher nur wenigen bekannt ist. Dabei gehört sie zu jenen selten gewordenen Künstlerinnen, die durchdrungen von einem gesellschaftskritischen, aufklärerischen Impetus, kreativer Poesie und Vitalität ein vielseitiges künstlerisches Werk hinterlassen hat, das Installationen, Objekten, Skulpturen bis zu Mappenwerken mit bibliophilen Radierungen und Lithografien reicht.

In dieser Ausstellung werden Arbeiten, die Sabine Hoffmann  der EFAK-Stiftung übereignete, zu einem ihrer herausragenden Anliegen, dem Kampf und dem Beitrag der Frauen für die Unteilbarkeit der Menschenrechte zu sehen sein: Die lithografischen Arbeiten ihres Künstlerbuches „ 1789/1989: Vergessen und weiterleben. Den Frauen der der Revolution gewidmet“, mit dem sie den in den Geschichtsbüchern nicht wahrgenommenen, verleugneten historischen Beitrag der Frauen in der französischen Revolution 1789 zur Anerkennung der Frauenrechte  als Menschenrechte künstlerisch umsetzt und gewürdigt wissen will. Sie enthalten Entwürfe für Gedenkaktionen anläßlich der 200-Jahrfeier der Revolution im Pariser öffentlichen Raum, darunter Olympe de Gouges und Sophie de Condorcet. Zu sehen sein wird  ebenfalls die Installation „Sie haben es gewagt“ , eine Hommage an zwölf herausragende Frauenpersönlichkeiten der europäischen Geschichte und Kunstgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Ergänzt durch die Leihgabe  das „Müttertotenhemd“ und dokumentarische Materialien vermittelt diese Kabinettausstellung  einen Eindruck von dieser  verstorbenen Ausnahmekünstlerin, die mit ungeheuerer Vitalität bis in ihr 90. Lebensjahr hinein sich der künstlerischen und politischen Auseinandersetzung stellte.

Nicht vergessen, sondern  entdecken und weiterleben in ihren Werken– das ist das Credo dieser Ausstellung für  die Künstlerin Sabine Hoffmann!