ÜBER UNS

Der Förderverein Europäische Frauenakademie der Künste und Wissenschaften Berlin-Brandenburg e.V. wurde 1995 gegründet, um die Kunst und Kultur von Frauen auf europäischer Ebene zu fördern. Frauen leisten einen umfassenden und unverwechselbaren, bereichernden Beitrag zur Kunst und Kultur in ihren Ländern. Die Anerkennung dieser Leistungen fällt jedoch weit hinter ihre gesellschaftlich wahrgenommene Bedeutung zurück. Der Verein sieht sein Anliegen darin, den Frauen in der Kunst auf nationaler und europäischer Ebene mehr Geltung und Wirksamkeit zu verschaffen.

Der Förderverein Europäische Frauenakademie der Künste und Wissenschaften Berlin-Brandenburg e.V. (EFAK) ist ein Netzwerk von Künstlerinnen geworden, das über 70 Künstlerinnen aus 12 Ländern umfasst. Von Berlin-Brandenburg ausgehend wird hier europäisches Zusammenwachsen praktiziert. Neben einem produktiven Austausch der Künstlerinnen sind konkrete Projekte der künstlerischen Zusammenarbeit gemeinsam mit der Berliner Fraueninitiative Xantippe e.V. /Inselgalerie Berlin entstanden. Die Ausstellung „Region und Identität“ mit der Teilnahme von Künstlerinnen aus 6 Ländern wurde im Jahr 2004 in Dänemark, Deutschland und Polen gezeigt.

An der Nachfolgeausstellung 2010 zum Thema „Europäische Identität und interkultureller Dialog“, die in Deutschland, Polen, Spanien und Italien gezeigt werden konnte, beteiligten sich Künstlerinnen aus 12 Ländern. 2015 organisierte die EFAK eine Mitfrauenausstellung in Berlin unter dem Titel „Einsprüche. Künstlerinnen für eine andere Welt“, in der die 28 Künstlerinnen die Gefährdung unseres Planeten und Visionen einer anderen Welt mit ihren jeweils eigenen künstlerischen Mitteln reflektieren.

Die EFAK sieht eine Aufgabe darin, die Schätze verstorbener Künstlerinnen zu heben und zu bewahren, ihre künstlerischen Sichten und Arbeitsweisen aus dem Vergessen heraus an die Öffentlichkeit zu holen und damit die internationale Kulturdebatte in unserem Jahrhundert zu bereichern. So veranstaltet sie Foren, Gesprächsrunden oder Vortragssreihen, wie z.B. der zu Künstlerinnen des 19./20. Jahrhunderts „Sichtbar unsichtbar. Frauen als Akteurinnen in der Kunst“.

Eine weiteres zentrales Anliegen der EFAK besteht darin, die Werke von Gegenwarts-Künstlerinnen zu sichern, zu bewahren, aufzuarbeiten und zu präsentieren. Zu diesem Zweck baut die EFAK seit einigen Jahren eine Sammlung von gestifteten künstlerischen Arbeiten heute lebender Künstlerinnen auf, außerdem ein Archiv mit Informationen über europäische Künstlerinnen und Kunstwissenschaftlerinnen. Sie ist Träger der 2006 gegründeten „Unselbständigen Stiftung Europäische Akademie der Kunst und Kultur von Frauen“, die ein besonderes Augenmerk auf die Sicherung künstlerischer Nachlässe legt. Im Bestand dieser Stiftung befinden sich rund 170 Werke von 72 verschiedenen europäischen Künstlerinnen. Diese Werke werden in regelmäßigen Abständen in Ausstellungen präsentiert, um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.